„Die Kunst ist zwar nicht das Brot, wohl aber der Wein des Lebens“
Jean Paul

 

Mit diesen Worten möchte ich Sie ganz herzlich auf meiner Homepage willkommen heißen und Ihnen die besondere Kunst des Scherenschnitts ein Stück näher bringen.

 Wie Jean Paul mit seinen Worten bereits sagte, ist Kunst stellvertretend für den Genuss im Leben – mir bereitet es Freude diese zu erstellen und umso mehr Freude bereitet es mir, wenn andere Gefallen an meiner Kunst finden.

 Egal ob Künstler oder Kunstliebhaber – für die Kunst sollte immer Platz und Zeit im Leben sein!

In diesem Sinne:

Klicken Sie sich durch, stöbern Sie im Reich des Scherenschnitts und haben Sie Teil an meiner Kunst!

 

Schauen Sie durch´s Schlüsselloch!

Erfahren Sie alles aus erster Hand:
Wann immer ein neues Motiv entstanden ist, ich meine Arbeit ausstelle oder ein Projekt abgeschlossen habe –
Sie erfahren es als Erste.

Aber auch einfach besondere Momente aus meinem Künstleralltag werden Sie hier finden.
Hier sind sie über jeden Schnitt & Tritt informiert.

 

ochsenfurter Tor
maintor sommerhausen
eichamt sommerhausen
bartholomauskirche sommerhausen

Aktuelles

Sommerhäuser Weihnachtsmarkt

Im Jahr 1984 wurde der Weihnachtsmarkt von der Künstlerin Annadora Diller-Königer gegründet und wird nun seit über 30 Jahren vom Kultur- und Heimatverein geleitet. Die Teilnehmer werden unter den Bewerbern und Künstlern und Kunsthandwerkern mit Fingerspitzengefühl ausgewählt.

Der historische Altort mit seinen kleinen Gassen, Türmen, Fachwerkhäusern bietet die perfekte Kulisse.

Besuchen Sie meine kleine Scherenschnittwerkstatt am Ochsenfurter Tor (Rumorknechtsweg 11, Ausstellungsstandortnummer 90).

Entdecken Sie über 80 verschiedene Scherenschnittmotive, die Landschaften & Gebäude aus der näheren Umgebung wiedergeben; Motive aus Märchen & Fabeln; Motive, die für diese Region charakteristische Weinkultur & deren Genuss darstellen; Totentanzbilder, die die „Schatten“-Seite des Lebens zeigen & noch vieles mehr.

Neu sind Weißschnitte auf Schiefertafeln und ein schöner Scherenschnittmonatskalender.

Kommen Sie in meine mollig warme Werkstatt und entdecken Sie meine schwarz-weiße Scherenschnittwelt. Ich freue mich schon heute auf Sie.

Öffnungszeiten jeweils an den vier Adventswochenenden von 13.00 bis 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Rumorknechtsweg 11,

Veranstalter: Frank H. Lindner, Rumorknechtsweg 11,

97286 Sommerhausen, Tel. 09333 8233,

www.lindner-scherenschnitte.de

franklin1967@t-online.de

 

 

Sommerhausen Festival 17. August 2019

Kleines Dorf – Großes Festival

Immer wieder hat in der Vergangenheit der Zauber des Wein- und Künstlerdorfes Sommerhausen
kreative Geister zum Leben und Arbeiten angelockt: Maler, Theatermenschen,
Bildhauer, Musiker. Der spätmittelalterliche Ort mit seiner Stadtmauer, dem
Schloss, verträumten kleinen Plätzen, Kopfsteinpflaster und den Stadttürmen liegt
umgeben von Weinbergen im Herzen Mainfrankens.
Das Sommerhausen Festival ist aber kein Stadtfest und kein Weinfest, sondern mehr:
ein Musik- und Kulturereignis. An diesem Abend begegnen sich Chanson, Flamenco,
Jazz, Classic-Rock, Folk, Volksmusik und A-Cappella-Gesang zu einem musikalischen
Gesamterlebnis.
Die Gäste dieses neuartigen, hochwertigen Kulturfestivals erleben ein umfassendes,
ganzheitliches Musikereignis, denn der gesamte historische Altort von Sommerhausen
wird zum begehbaren Konzertareal. An sechs verschiedenen Orten und Plätzen
finden zeitversetzt von 18 bis 23 Uhr über 18 Konzerterlebnisse á 40 Minuten statt.
So kann sich jeder Besucher, jeder Gast sein ganz individuelles Programm gestalten!
Zwischen den Konzerten flanieren die Besucher durch mittelalterliche Gassen,
besuchen Ateliers, Weinmacher und Galerien. Und sie schlemmen sich durch das
Angebot der fränkischen Weinstuben, Restaurants, Cafés und originellen Food-Trucks
oder lassen sich von den Sommerhäuser Winzer und Vereinen verwöhnen.
Das Sommerhausen Festival bietet ein ebenso anspruchsvolles
wie unterhaltsames
Programm zu einem wirklich attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis:
Das Ticket berechtigt zum Eintritt in den Altort Sommerhausen und damit zu allen
sechs Konzerten – bei freier Platzwahl und solange Plätze verfügbar sind. Den Besuchern
wird ein angenehmes und exklusives Festivalerlebnis geboten. Daher ist das
Kartenkontingent limitiert. Die Eintrittskarten sind zum Preis von € 27.- (zzgl. VVK-Gebühr)
erhältlich

Besuchen Sie im Rahmen dieses Festivals meine kleine Werkstatt am Ochsenfurter Tor & entdecken Sie über 80 verschiedene Scherenschnittmotive, die Landschaften & Gebäude aus der näheren Umgebung wiedergeben; Motive aus Märchen & Fabeln; Motive, die für diese Region charakteristische Weinkultur & deren Genuss darstellen; Totentanzbilder, die die „Schatten“-Seite des Lebens zeigen & noch vieles mehr.

Als Kind hatte ich das große Glück mit der bedeutenden Scherenschnittkünstlerin Irmingard von Freyberg unter einem Dach zu wohnen. Ich verbrachte sehr viel Zeit bei „unserer Baronin“ & so konnte ich hautnah miterleben, wie ein Scherenschnitt entsteht.

Seit 30 Jahren ist mein Interesse an Scherenschnittarbeiten ungebrochen. Der Scherenschnitt reduziert ein Motiv auf das Wesentlichste. Daher verwende ich nur schwarzes Scherenschnittpapier. Licht & Schatten stehen im Vordergrund.

Schauen Sie vorbei und genießen Sie das besondere Ambiente.

 

Öffnungszeiten Samstag 17. August 2019, 16.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Veranstaltungsort: Rumorknechtsweg 11,

Veranstalter: Frank H. Lindner, Rumorknechtsweg 11,

97286 Sommerhausen, Tel. 09333 8233,

www.lindner-scherenschnitte.de

franklin1967@t-online.de

 

Kleine Biografie von
Irmingard von Freyberg

Am 16. Januar 1907 wurde Irmingard von Freyberg  in München geboren.
Ihre Eltern, Ludwig von Freyberg und Therese, Freifrau von Freyberg, geb. Schloer, führten Irmingard schon in den Kinderjahren zu den Kunst- und Kulturzentren der Stadt München.
Zuerst wollte Irmingard von Freyberg Schauspielerin werden, doch die Eltern, bestimmten sie zum Besuch der Staatsschule für angewandte Kunst.
Der große Dr. Dr. Emil Preetorius, Professor an der Bayerischen Akademie der Bildenden Künste, erkannte ihre „Urbegabung“ für den Scherenschnitt.
Doch damit war vorerst nicht viel zu verdienen.
So bestritt Irmingard von Freyberg, die in München Gebrauchsgrafik, Buchschmuck, Bühnen- und Kostümbildnerei studiert hatte, ihren kärglichen Lebensunterhalt während des 2. Weltkrieg und noch danach mit Keramik aus einem eigenen Brennofen.

Ein weiterer Großer der Kulturszene, der Regisseur Heinz Hilpert, brachte sie dann zur Schauspielerei, einer Kunst, die sie letztlich nach Sommerhausen führte.
Luigi Malipiero bat sie 1960, sich um das Torturmtheater zu kümmern, während er in Berlin seine neue, wenige erfolgreiche Filiale betrieb. Die Zusammenarbeit mit Malipiero endete nach einem Jahr. Doch Irmingard von Freyberg blieb in Sommerhausen, um sich fortan – neben der Keramik – vor allem wieder dem Scherenschnitt und dem Schattenspiel zu widmen. Schon Jahre zuvor hatte sie in Hamburg ihr Fernseh-Debüt mit einer bezaubernden Scherenschnittversion von Robert Schumanns ,,Kinderszenen“.

An die 60 dieser TV-Schattenspiele folgten, beim NDR, in Frankfurt, Wien und Zürich. Dazu gestaltete sie Tausende von Scherenschnitten, die weit über Sommerhausen hinaus begehrte Sammelobjekte geworden sind.
Eine Werkstatt unterhielt sie auch in Ochsenfurt. Zu Ochsenfurt hatte Irmingard von Freyberg einen engen persönlichen Bezug. Doch Sommerhausen liebte sie über alles.

Vor ihrem Ableben arbeitete sie noch an einigen Illustrationen. Wer das Glück hatte lrmingard von Freyberg in ihrem Leben persönlich zu begegnen schätzte ihre menschliche Größe.

Politisch und sozial engagiert, kämpfte sie vehement gegen die materialistisch orientierte Lebenseinstellung an, die sich zunehmend ausbreitete. Sie setzte dieser die märchenhafte Zauberwelt ihrer Kunst entgegen, die der deutschen Romantik eng verbunden ist. Sie verabscheute die Auswüchse der Leistungsgesellschaft, die den Schwachen links liegen lässt, und kritisierte immer wieder die Zerstörung der Natur, die sie auch in der Umgebung ihrer letzten Wahlheimat Sommerhausen am Main, mehr und mehr fortschreiten sah.

Obwohl sie ihr Leben lang mit finanziellen Sorgen belastet war, nahm sie sich
dennoch Zeit für ihre Mitmenschen und deren Nöte und beschenkte sie, wo sie nur konnte. Nicht umsonst wurde ihr kleines Reich, ein bescheidenes Wohnatelier, das in seiner einzigartig genialen Unordnung eine unverwechselbare Atmosphäre ausstrahlte, zu einer ,,Wallfahrtsstätte“ von Hunderten von Menschen jeglicher Herkunft und jeglichen Alters.

Am 29.03.1985 verstarb Irmingard von Freyberg. 

Vor einer großen Trauergemeinde wurde die außergewöhnliche Künstlerin in Sommerhausen am 01.04.1985 beigesetzt.

 

zusammengetragen von Siegbert Fuchs

 

blauer Turm
benkertshaus
3LindnerScherenschnitte

„Als Kind ist jeder ein Künstler.
Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“
Pablo Picasso

Dieses Zitat trifft auf mich wohl besser zu, als es im ersten Moment den Anschein haben mag.
Als Kind hatte ich nämlich das große Glück mit der bedeutenden Scherenschnittkünstlerin
Irmingard von Freyberg (16.01.1907 – 29.03.1985) unter einem Dach zu wohnen.
Sie war mir eine gute Mentorin und Lehrerin und hat mich für die Kunst des Scherenschnitts begeistern können.

Ihre Wohnung war überfüllt von Raritäten – sei es altes Spielzeug, Spieldosen, Holzfiguren
oder ihre Bilder – für mich war es damals das reinste Paradies.
Nicht selten drückte sie mir einen Klumpen Ton oder Schere und Papier in die Hand,
sodass ich sie eifrig nachahmen konnte.

Als Kind bewunderte ich ihre Fähigkeit aus leblosen Schatten und schwarzem Scherenschnittpapier
lebendige Bilder zu schaffen und wollte diese Kunst unbedingt auch beherrschen.

Ich übte, wann immer ich Zeit dafür fand und glücklicherweise ist mir die Faszination und die Begeisterung für diese besondere Kunst
bis heute als Erwachsener erhalten geblieben.
Vor allem als „unsere Baronin“ verstarb, erwachte in mir der Wunsch die Kunst
des Scherenschnitts in Sommerhausen zu erhalten.
Ihre Technik, die Schattenfiguren in einen Hintergrund einzufügen, der
mit Grafitstaub auf einem Flies – bzw Japanpapier erzeugt wird, habe ich beibehalten.
Auch einige ihrer bekanntesten Motive, habe ich versucht nachzuahmen und zu übernehmen.

Jedes Jahr kamen neue Motive hinzu, die ganz meiner Kreativität entsprangen und
heute habe ich voller Stolz eine beachtliche Sammlung vorzuzeigen.
In dieser Sammlung findet man Motive, die Landschaften und Gebäude aus der näheren Umgebung wiedergeben;
Motive aus Märchen und Fabeln; Motive, die für diese Region charakteristische Weinkultur und
deren Genuss wiedergeben; Motive, die die „Schatten“seite des Lebens darstellen – den Tod;
und noch vieles mehr….

Für neue Anregungen und Ideen bin ich jederzeit offen und auch spezielle Wünsche erfülle ich gerne.
Denn Kunst ist einfach viel schöner, wenn man sie teilen kann!

 

Frank H. Lindner Scherenschnitte auf YouTube

Copyright: Bayerischer Rundfunk

Play Video

Motive & Schnittchen

Schneide meine Worte aus Papier und lasse Bilder sprechen!

 Bildern bedarf es keiner großen Worte – sie sprechen für sich selbst!

Hier finden sie Märchen und Fabeln, Zechgeschichten, Dramen und Romanzen – aber manchmal halten Bilder auch schlichtweg nur einen denkwürdigen Moment oder eine atemberaubende Landschaft fest.

Klicken Sie sich durch meine Arbeiten hindurch und sehen Sie selbst. Jedes Motiv erzählt seine ganz eigene  Geschichte.

Sommerhausen Unterfranken

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

Musik

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

Naturmotive

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

religion

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

Sagen Märchen

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

Totentanz

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

Weinszenen

Ein Klick auf eines der Bilder öffnet die Bildergalerie!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

– Preise variieren je nach Motiv.

– Die Bildgröße ist nicht unbedingt entscheidend.

– Je filigraner die Arbeit desto höher ist der Bildpreis.

– Alle Motive sind auch ohne Rahmen zu erhalten.

– Genaue Preise erhalten sie auf Anfrage.

– Persönliche Motivvorstellungen können unter Umständen umgesetzt werden.

– Portraitschnitte nach Fotovorlage möglich.

Urheberrecht:
Alle Scherenschnittmotive (Karten, Kunstdrucke, Originale) aus dem Angebot dürfen in keinem Fall zu gewerblichen Zwecke verwendet werden. Für jedes einzelne Motiv gilt: Copyright by Frank H. Lindner.
Der Auftraggeber haftet ausschließlich allein, wenn durch die Ausführung seines Auftrages Rechte Dritter verletzt werden.

Lieferung:
Die Bestellung des Auftragsgebers gilt als angenommen, wenn per e-Mail die Auftragsbestätigung beim Auftraggeber eingegangen ist.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die Lieferung mit jedweder gebotenen Sorgfalt vorzunehmen, haftet jedoch nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Gefahr geht auf den Auftraggeber über, sobald die Sendung an das / die den Transport durchführende Unternehmen / Person übergeben ist.
Liefertermine sind nur bei ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung bindend.
Gerät der Auftragnehmer in Verzug, so ist ihm zunächst eine angemessene Nachfrist zu gewähren. Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist ist der Auftraggeber berechtigt, vom Vertrag zurück zu treten.
Die Lieferung erfolgt ab einem Auftragswert von Euro 300.– innerhalb von Deutschland versandkostenfrei. Internationale Lieferungen werden nach DHL-Deutsche Post AG Versandkosten berechnet.

Zahlung:
Der Auftraggeber erhält nach Auftragseingang eine Rechnung per Briefpost, die nach Erhalt innerhalb v. 14 Tagen ohne Abzug zur Zahlung fällig ist.
Dann erfolgt unverzüglich die Lieferung!

Erfüllungsort, Gerichtsstand, Wirksamkeit:
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten (einschließlich derer in Sachen Schecks, Urheberrechte etc.) ausschließlich der Sitz des Auftragnehmers (auch, wenn der Auftraggeber Vollkaufmann ist!).
Auf das Vertragsverhältnis findet deutsches Recht Anwendung.
Durch etwaige Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bedingungen wird die Wirksamkeit der übrigen nicht berührt.
Es gelten ausschließlich die Auftragsbedingungen und die Preisliste von Frank H. Lindner Scherenschnitte in der jeweils aktuellen Fassung. Mit Auftragserteilung bestätigt der jeweilige Auftraggeber, Kenntnis von den aktuellen Geschäftsbedingungen und der aktuellen Preisliste erhalten zu haben.

Preise:
Die endgültigen Preise können in jedem Fall nur nach Ihrer Auswahl und Ihrem schriftlichen Auftrag festgesetzt werden.
Die Leistung ist gemäß §19 UStG von der Umsatzsteuer befreit – Kleinunternehmen.
Sie verstehen sich zuzüglich Verpackung und Porto.
Alle Preise verstehen sich für ungerahmte Bilder.
Größenangabe ist Rahmenmaß.

 

KONTAKT

Falls Sie Ideen oder Anregungen haben, melden Sie sich gerne!

Lindner Scherenschnitte
Frank Lindner
Rumorknechtsweg 11
97286 Sommerhausen
Deutschland

Telefon 09333 8233

E-Mail info@lindner-scherenschnitte.de

Sie können auch gerne das folgende Kontaktformular verwenden!

Print Friendly, PDF & Email
Menü schließen